Kontaktlos und mobil: Das ist Bezahlen 2.0

Ob kontaktlos oder mobil, Bezahlen ist einfacher, schneller und sicherer geworden. Hier erfahren Sie die Antworten auf die wichtigsten Fragen.

1. Telefonieren Sie noch oder bezahlen Sie schon?

Die einen bezahlen am liebsten immer noch mit Bargeld, die anderen können es kaum erwarten, wenn endlich alles so digitalisiert wie möglich abläuft. Fest steht: Das Bezahlen mit dem Smartphone wird immer beliebter – bei den Kunden, aber auch bei den Händlern.

Denn neben kontaktlosen Kredit- und Debitkarten können Konsumenten in der Schweiz auch mobil bezahlen. Via Smartphone, Tablet oder Uhr ist dies bereits heute (oder in naher Zukunft) u.a. mit TWINT, Apple Pay, Samsung Pay, Google Pay und Bellamy (der Bezahluhr von Swatch) möglich. Wie auch immer Ihre bevorzugte mobile Bezahllösung aussieht, SIX hat die entsprechende Technologie bereits in ihren neuen Zahlterminals integriert.

TWINT, der mobile Bezahlstandard der Schweiz, setzt ab Frühling 2017 auf das Bezahlen mittels QR-Code. Und die neuen Zahlterminals von SIX ermöglichen das Bezahlen mit QR-Code selbstverständlich.

2. Mobile Payment oder Kartenzahlungen?

Ein Leben ohne Smartphone ist nicht mehr vorstellbar, es ist immer mit dabei. Daher steht auch beim mobilen Bezahlen an erster Stelle die User Experience. Geht mobiles Bezahlen einfach und bequem, nutzt der Kunde auch sein Smartphone zum Bezahlen.

Wer hingegen schon kontaktloses Bezahlen mit der Kreditkarte nutzt, will dies nicht mehr missen. Das lästige Stecken oder Durchziehen der Kreditkarte fällt einfach weg. Lediglich bei Beträgen ab CHF 40 muss noch der PIN nach dem Scan der Kreditkarte eingegeben werden. Komfort ist also auch beim Bezahlen längst angekommen.

Neben Komfort hat sich auch Autonomie des Konsumenten als Schlagwort etabliert. Die Frage ist daher nicht Kartenzahlung oder Mobile Payment, sondern wie gross ist die Vielfältigkeit der angebotenen Bezahlmöglichkeiten für den Kunden. Autonom und innerhalb seiner Komfortzone entscheidet dieser dann selbst, wie er seine Rechnung begleichen möchte.

3. Bedienen Sie verschiedene Verkaufskanäle?

Kunden von heute bewegen sich fast grenzenlos, auf digitalen und nicht digitalen Wegen – und das rund um die Uhr. Machen Sie es ihnen gleich: Das Credo ist: Dort sein, wo Ihr Kunde ist – mit der passenden Omni-Channel-Lösung.

Omni-Channel bedeutet, dass der Kunde auf allen Verkaufskanälen, offline wie online, rund um die Uhr seinen Shoppinggewohnheiten nachgehen kann. Dabei profitiert auch der Handel. Denn die Zahlen zeigen, dass Omni-Channel-Kunden treuer sind und bis zu 300 % mehr ausgeben. Bieten daher auch Sie Ihren Kunden ein ganzheitliches Shopping-Erlebnis und steigern Sie dabei Ihren Umsatz.

Unsere Analyse zeigt zwei interessante Ergebnisse:

  • Wenn im Laden ausverkaufte Artikel vor Ort sofort online bestellt werden können, steigt der Umsatz um bis zu 12%¹.
  • Jeder Dritte, der online bestellt und im Laden abholt (Click & Collect), tätigt einen zusätzlichen ungeplanten Kauf am Point of Sale.

Die neue Mobilität der Kunden steigert gleichzeitig auch die Ansprüche an neue flexible Bezahlmöglichkeiten. SIX als verlässlicher Partner bietet Ihnen für alle Verkaufskanäle die passende kanalübergreifende Bezahllösung. Unabhängig oder voll integriert – einfach alles aus einer Hand.

4. Bargeldlos glücklich?

Der Mensch ist ein „Gewohnheitstier“. Ausser bei Trends und Innovationen verabschiedet sich nicht nur der Schweizer schwer von seinen geliebten Münzen und Scheinen. Auch wenn Trendforscher seit längerem prophezeien, dass Bargeld gänzlich abgelöst wird, scheint dies noch etwas zu dauern.

Tatsache ist aber, dass der Bargeldtrend seit der breiten Einführung von Kartenzahlungen stetig abnimmt. Immer mehr Kunden bezahlen auch kleine Beträge mit der Karte. Und wieder geht es um bequem und schnell – Karte zücken, kontaktlos an das Bezahlterminal halten und fertig. Und das freut nicht nur den Kunden, sondern natürlich auch den Handel, wird doch der Bezahlvorgang beschleunigt und der Stau an der Kasse minimiert.

¹ Edgar Dunn & Adyen – Optimizing payments for omni-channel commerce – 5 best practices (2015)

5. PCI 4.x – was ist das?

Beim Bezahlen wird Sicherheit gross geschrieben. Dass Kredit- und Debitkarten gut geschützt sein müssen, ist bekannt. Das gleiche gilt aber auch für die Zahlterminals, denn diese bilden die Eintrittstür in das Zahlsystem und verschlüsseln die Daten des Kunden. Der Sicherheitsstandard der Zahlterminals ist am PCI-Zertifikat erkennbar. Die Version 4 wurde 2016 lanciert und Zahlterminals mit diesem Sicherheitsstandard dürfen bis 2026 betrieben werden.

Terminals mit einem älteren Zertifikat müssen in den nächsten Jahren ersetzt werden. Je nach Gerät besteht auch die Möglichkeit eines Updates.

Haben Sie Fragen oder wünschen Unterstützung bei der Wahl eines neuen Zahlterminals? Wir stehen Ihnen sehr gerne zur Verfügung.

Telefon: +41 (0)800 33 36 00
E-Mail: lead.ch@six-payment-services.com